keyvisual



Startseite
Philosophie
Sortiment
Dienstleistungen
Empfehlungen, Tipps
Rezepte
Büchertipps
Rezept des Monats
Aktuelles/Termine
Partner/Referenzen
Kontakt
Haftung/Impressum
Datenschutz
Sitemap

 

(Waldgeister-Leo Krystofiak)

Empfehlungen, Tipps und besonderen Rezepte

 

Liebe Kräuterinteressierte!

Auf dieser Seite möchten  wir Ihnen einige Sammelinformationen für Kräuter, besondere Rezepte und Büchertipps vorstellen:

 

Warum heißt der November November?

Obwohl der November heute der elfte Monat ist, wurde er nach dem lateinischen Wort für die Nummer 9 benannt: novem. In einer frühen Version des römischen Kalenders stand der November nämlich noch an neunter Stelle: Januar und Februar gab es damals noch nicht, das Jahr fing mit dem März an.

Im Zuge einer Kalenderreform um das Jahr 450 v. Chr. wurde der Januar als Jahresanfang festgelegt, der November rutschte folglich auf Platz 11. Seinen Namen behielt der Monat jedoch bei.

 

November-Vollmond: Nebelmond, Bibermond

Illustration
©iStockphoto.com/SylvieBouchard
  • Deutsch: Im Herbst kommt es in Mitteleuropa vermehrt zu Nebel. Deswegen wurde der November-Vollmond im Deutschen traditionell als Nebelmond, Nebelmonat oder Nebelung bezeichnet.
  • Weitere Namen: Schneemond, Frostmond, Eichenmond, Trauermond, Windmond, Schlachtmond, dritter Herbstmond.

 


Im November können folgende Kräuter und Früchte gesammelt werden:

 

  • Alant; Wurzeln
  • Baldrian, Arznei-; Wurzeln
  • Baldrian, Arzneu-; Wurzel
  • Bärenklau; unterirdische Triebe
  • Bärlauch; Zwiebeln
  • Bärwurz, Gewöhnliche; Wurzeln
  • Bibernelle, Kleine; unterirdische Triebe
  • Distel, Krause; Unterirdische Triebe
  • Engelwurz, Wald-; Unterirdische Triebe
  • Erdkastanie, Knollenkümmel; Unterirdische Triebe
  • Feldsalat; Blätter
  • Fetthenne; unterirdische Triebe, Blätter
  • Fingerkraut; Gänse-; unterirdische Triebe
  • Gänsefuß, Weißer; junge Sprossen, Sprossenspitzen, Stängel, Blätter, Blüten, Blütenknospen,
  • Hainsalat; unterirdische Triebe
  • Hopfen, Gewöhnlicher; unterirdische Triebe
  • Hopfenklee; Blätter, Blüten, Blütenknospen, Samen/Früchte
  • Huflattich; Blätter, unterirdische Triebe
  • Igelkolben, Astiger; unterirdische Triebe
  • Kerbel, Wiesen-; unterirdische Triebe
  • Klette, Große; unterirdische Triebe
  • Knoblauchrauke, Lauchhederich; unterirdische Triebe
  • Knöterich, Schlangen-; Blätter, Samen, unterirdische Triebe
  • Kohldistel; unterirdische Triebe
  • Kratzdistel; unterirdische Triebe
  • Labkraut; Wiesen-; Blätter,
  • Laichkraut, Krauses; unterirdische Triebe
  • Lattich; unterirdische Triebe
  • Lauch, Kohl-; unterirdische Triebe
  • Löwenzahn; unterirdische Triebe
  • Malve, Wilde; Blüten, Blütenknospen, Samen, unterirdische Triebe
  • Margerite, Wiesen-;unterirdische Triebe
  • Meerrettich, Gewöhnlicher; unterirdische Triebe
  • Mehlbeere; Früchte
  • Möhre, Wilde;, Samen/ Früchte
  • Nachtkerze; Samen, unterirdische Triebe
  • Nelkenwurz, Echt; unterirdische Triebe
  • Pastinak;Wurzeln
  • Quecke; unterirdische Triebe
  • Sauerklee, Wald-; Wurzel,
  • Schachtelhalm, Acker-; unterirdische Triebe
  • Schilf, Gewöhnliches; Früchte/Samen
  • Schlehe; Früchte
  • Steinklee; unterirdische Triebe
  • Stiefmütterchen; unterirdische Triebe
  • Süßdolde; unterirdische Teile
  • Teufelskralle, Gewöhnliche; unterirdische Triebe
  • Topinambur, Erdbirne; unterirdische Teile
  • Veilchen; unterirdische Triebe
  • Wegerich, Spitz;, unterirdische Teile
  • Wegwarte, unterirdische Triebe
  • Wiesenknopf, Großer; unterirdische Triebe
  • Ziest, Sumpf; undterirdische Teile

(Quelle:Essbare Wildpfanzen; Steffen Guido Fleischhauer)


Die Erntezeiten können von Jahr zu Jahr und je nach Region und Standort variieren.

 

 

 

Top