keyvisual



Startseite
Philosophie
Sortiment
Dienstleistungen
Empfehlungen, Tipps
Rezepte
Büchertipps
Rezept des Monats
Aktuelles/Termine
Partner/Referenzen
Kontakt
Haftung/Impressum
Datenschutz
Sitemap

 

(Waldgeister-Leo Krystofiak)

Empfehlungen, Tipps und besonderen Rezepte

Liebe Kräuterinteressierte!

Auf dieser Seite möchten  wir Ihnen einige Sammelinformationen für Kräuter, besondere Rezepte und Büchertipps vorstellen:

 

April

Diese Wildkräuter kannst du im April sammeln

Der Ursprung des Wortes April ist nicht ganz sicher, aber eine sehr schöne Theorie besagt, dass es aus dem lateinischen Wort aperire, was so viel wie öffnen bedeutet, hervorgeht. Denn auch in der Natur öffnen sich viele Knospen und Blütenköpfe im April. Meist so schnell, dass man es kaum mitbekommt. Das Wetter ist berühmt für seine Wechselhaftigkeit, aber die Sonnenstrahlen gewinnen immer mehr Kraft und die Pflanzen versuchen so viel wie möglich Licht einzufangen.

Die jungen Blätter von Kräutern wie Löwenzahn, Schafgarbe und Gundermann sind jetzt besonders zart und weniger bitter, weshalb sie gut in Frühlingssalaten oder als Brotaufstrich gegessen werden können. Und auch die Blüten von Gänseblümchen und Löwenzahn setzen in Gerichten bunte Akzente. Zusammen mit Knoblauchsrauke, Wiesenschaumkraut und Brunnenkresse hältst du klassische Kräuter für die Frühjahrskur in der Hand.

Blätter von Bäumen, wie Linde und Ahorn sind im Frühling so mild, dass sie pur oder in Salaten besonders lecker schmecken. Für Tee eignen sich die frischen Haselnussblätter, aus denen du dir auch einen Vorrat anlegen kannst. Die gekeimten Samen des Ahorns sind sehr nährstoffreich und bereichern unseren Speiseplan als Zugabe in Salaten und anderen Gerichten.

In diesem Monat ist der beste Zeitpunkt für die Ernte der Schlehenblüten, die du für einen Ölauszug oder als Tee gegen Fieber und Erkältungen verwendest. Auch der Kleine Wiesenknopf hat Saison und kann als einer von sieben Kräutern für die berühmte Frankfurter Grüne Soße gesammelt werden.

Brennnesselblätter findest du jetzt reichlich. Sie helfen bei der Entgiftung und können als Frischpflanzenpressaft, als Suppe oder auch als Brennnesseltee genutzt werden.

 

 

(Brennnessel)

Diese und viele weitere Pflanzen findest du in diesem Monat:

  • Ahorn
  • Arznei-Engelwurz (Angelika)
  • Bärlauch
  • Breitwegerich
  • Brombeere
  • Brunnenkresse
  • Duftveilchen
  • Eberesche
  • Echte Goldrute
  • Echte Kamille
  • Echte Mispel
  • Echte Nelkenwurz
  • Echte Schlüsselblume
  • Echter Baldrian
  • Echter Ehrenpreis
  • Echtes Johanniskraut
  • Echtes Labkraut
  • Echtes Mädesüß
  • Echtes Seifenkraut
  • Eiche
  • Espe (Zitterpappel)
  • Gänseblümchen
  • Gänsefingerkraut
  • Geflecktes Lungenkraut (Echtes Lungenkraut)
  • Gemeine Hasel (Haselnussstrauch)
  • Gemeine Nachtkerze
  • Gemeine Wegwarte
  • Gemeiner Beifuß
  • Gemeiner Beinwell
  • Gemeiner Efeu
  • Gemeiner Flieder
  • Gemeiner Frauenmantel
  • Gewöhnliche Schafgarbe
  • Gewöhnliche Vogelmiere
  • Gewöhnlicher Löwenzahn
  • Gewöhnlicher Natternkopf
  • Gewöhnliches Hirtentäschel
  • Gewöhnliches Scharbockskraut
  • Giersch
  • Goldnessel
  • Großblütige Königskerze
  • Große Brennnessel
  • Große Kapuzinerkresse
  • Großer Wiesenknopf
  • Gundermann
  • Guter Heinrich
  • Himbeere
  • Huflattich
  • Hunds-Rose (Hagebutte)
  • Japanischer Knöterich
  • Kanadische Goldrute
  • Klatschmohn
  • Kleine Brennnessel
  • Klettenlabkraut
  • Knoblauchsrauke

 

(Löwenzahn)

 

  • Mariendistel
  • Persischer Ehrenpreis
  • Pfennigkraut
  • Purpurrote Taubnessel
  • Rotklee
  • Schlangen-Knöterich
  • Schmalblättriges Weidenröschen
  • Schöllkraut
  • Schwarzdorn (Schlehe)
  • Schwarzer Holunder
  • Spitzwegerich
  • Stachel-Lattich
  • Topinambur
  • Wacholder
  • Waldmeister
  • Waldsauerklee
  • Weiße Taubnessel
  • Weißer Gänsefuß
  • Wiesen-Bärenklau (Gemeiner Bärenklau)
  • Wiesen-Labkraut
  • Wiesen-Margerite
  • Wiesen-Sauerampfer
  • Wiesen-Schaumkraut
  • Wilde Malve
  • Wilder Hopfen
  • Wunder-Lauch (Berliner Bärlauch)
  • Zweigriffeliger Weißdorn

 (nach Essbare Wildpfanzen; Steffen Guido Fleischhauer...)

Die Erntezeiten können von Jahr zu Jahr und je nach Region und Standort variieren.

 

(Giersch)

Wer Früchte und Kräuter sammelt, zubereitet und verzehrt, handelt auf eigenen Verantwortung, da wir weder die Sammelgewohnheiten des Einzelnen noch etwaige individuelle Unverträglichkeiten kennen können.

Jeder sollte auch so sammeln, das sich die Natur erholen und noch genug für Tiere als Nahrung dienen kann sowie, dass die Pflanzen selber die Möglichkeit haben sich fortzupflanzen.

Top