keyvisual



Startseite
Philosophie
Sortiment
Dienstleistungen
Empfehlungen, Tipps
Rezepte
Büchertipps
Produkt des Monats
Aktuelles/Termine
Partner/Referenzen
Kontakt
Haftung/Impressum
Datenschutz
Sitemap

(Waldgeister-Leo Krystofiak)

Empfehlungen, Tipps und besondere Rezepte

November

Alte deutsche Namen für die lateinische Bezeichnung November sind Windmond , Wintermonat und Nebelung. In den Niederlanden wurde der Monat auch Schlachtmond oder Schlachtemonat genannt, da zu dieser Zeit das Einschlachten der Schweine üblich war. Aufgrund der zahlreichen Anlässe des Totengedenkens trägt der November auch die Bezeichnung Trauermonat.

Im römischen Kalender war der November ursprünglich der neunte Monat (lat. novem = neun). Im Jahr 153 v. Chr. wurde der Jahresbeginn allerdings um zwei Monate vorverlegt, sodass die direkte Beziehung zwischen Name und Monatszählung verloren ging. Dies wird manchmal bei der Übertragung der früher oft verwendeten lateinischen Datumsangaben vergessen. Unter Kaiser Commodus wurde der Monat in Romanus umbenannt, nach dem Tod des Kaisers erhielt er aber wieder seinen alten Namen zurück.

Im Kirchenjahr gilt der November als ein Monat der Besinnung und des Gedenkens.

Allerheiligen gedenkt die römisch-katholische Kirche aller ihrer Heiligen, dieser Gedenktag wird immer am 1. November begangen. Darauf folgt am 2. November Allerseelen, an dem die römisch-katholische Kirche der Verstorbenen gedenkt. Der 11. November ist der sog. Martinstag, ein Festtag der römisch-katholischen Kirche zu Ehren ihres Heiligen Martin von Tours. Neben dem Martinstag sind der Hubertustag am 3. November und der Leonhardstag (Leonhardsritt) am 6. November zwei weitere Heiligenfeste im November die mit besonderem Brauchtum verbunden sind welches bis heute noch zelebriert wird.

Der Volkstrauertag wird immer zwei Sonntage vor dem 1. Advent begangen und ist der Gedenktag für die gefallenen deutschen Soldaten der beiden Weltkriege. Am Mittwoch zwischen Volkstrauertag und Totensonntag liegt der Buß- und Bettag, ein Feiertag der evangelischen Kirche, an welchem man sich wieder mehr Gott zuwenden soll. Einen Sonntag vor dem 1. Advent liegt der Totensonntag, an dem die evangelische Kirche der Verstorbenen gedenkt. Die katholische Kirche feiert an diesem Tag den Christkönigssonntag. Der 1. Advent liegt in vier von sieben Fällen im November. Mit dem 1. Advent beginnt die Adventszeit und das Warten auf Weihnachten.

Der Sonntag vor dem 1. Advent bildet auch den letzten Sonntag des Kirchenjahres. Der letzte Tag im Kirchenjahr jedoch liegt, gemäß der kirchlichen Wochendefinition, am darauffolgenden Samstag; dieser kann damit spätestens am 2. Dezember liegen, in 5 von 7 Fällen liegt er aber im November.

 

Im November können folgende Kräuter und Früchte gesammelt werden:

 

  • Alant; Wurzeln
  • Baldrian, Arznei-; Wurzeln
  • Bärlauch; Zwiebeln
  • Bärwurz, Gewöhnliche; Wurzeln
  • Bibernelle, Kleine; unterirdische Triebe
  • Distel, Krause; Samen, Unterirdische Triebe
  • Engelwurz, Wald-; Unterirdische Triebe
  • Erdkastanie, Knollenkümmel; Samen, Unterirdische Triebe
  • Fetthenne; unterirdische Triebe, Blüten
  • Fingerkraut; Gänse-; unterirdische Triebe
  • Gänsefuß, Weißer; Blüten, Blütenknospen,
  • Hainsalat; unterirdische Triebe
  • Hopfen, Gewöhnlicher; unterirdische Triebe
  • Huflattich; Blätter, unterirdische Triebe
  • Igelkolben, Astiger; unterirdische Triebe
  • Kerbel, Wiesen-; unterirdische Triebe
  • Klette, Große; unterirdische Triebe
  • Knoblauchrauke, Lauchhederich; unterirdische Triebe
  • Knöterich, Schlangen-; Blätter, Samen, unterirdische Triebe
  • Kohldistel; unterirdische Triebe
  • Kratzdistel; unterirdische Triebe
  • Labkraut; Wiesen-; Blätter,
  • Laichkraut, Krauses; unterirdische Triebe
  • Lattich; unterirdische Triebe
  • Lauch, Kohl-; unterirdische Triebe
  • Löwenzahn; unterirdische Triebe
  • Malve, Wilde;, unterirdische Triebe
  • Margerite, Wiesen-;unterirdische Triebe
  • Meerrettich, Gewöhnlicher; unterirdische Triebe
  • Mehlbeere; Früchte
  • Möhre, Wilde;, Samen/ Früchte
  • Nachtkerze; Samen, unterirdische Triebe, Blüten Samen
  • Nelkenwurz, Echt; unterirdische Triebe,
  • Pastinak;, Blätter, Blüten, Blütenknospen, Wurzeln
  • Portulak; Blätter, Blüten, Samen
  • Quecke; unterirdische Triebe
  • Schachtelhalm, Acker-; Wurzeln
  • Schachtelhalm, Acker-; unterirdische Triebe
  • Schlehe; Früchte
  • Steinklee; Blätter, Blüten, Samen, unterirdische Triebe
  • Stiefmütterchen; Blüten, Blätter, unterirdische Triebe
  • Süßdolde; unterirdische Triebe
  • Teichsimse, Gewöhnliche; unterirdische Triebe
  • Teufelskralle, Gewöhnliche; unterirdische Triebe
  • Topinambur, Erdbirne; unterirdische Triebe
  • Veilchen; unterirdische Triebe
  • Wegerich, Spitz;, unterirdische Triebe
  • Wegwarte, Gewöhnliche; unterirdische Triebe
  • Wiesenknopf, Großer; unterirdische Triebe
  • Ziest, Sumpf; unterirdischen Triebe

Die Erntezeiten können von Jahr zu Jahr und je nach Region und Standort variieren.

Pflanzen, die unter Naturschutz stehen, dürfen nicht gesammelt werden, außerdem gibt es ein Sammelverbot für Naturschutzgebiete. Achte auf gesunde und saubere Pflanzen. Am besten zum Sammeln geeignet sind trockene, sonnige Tage, insbesondere wenn die Kräuter konserviert werden sollen.

Wenn Sie beim Bestimmen von Wildpflanzen unsicher sind, sollten Sie die Pflanzen nicht essen, ohne vorher einen Spezialisten zu Rate gezogen zu haben.

Sollte es doch einmal zu einer Vergiftung kommen oder auch nur der leiseste Verdacht darauf bestehen, wenden Sie sich unverzüglich an einen Arzt oder an die nächste Klinik.

 

Top