keyvisual



Startseite
Philosophie
Sortiment
Dienstleistungen
Empfehlungen, Tipps
Rezept des Monats
Aktuelles/Termine
Partner/Referenzen
Kontakt
Haftung/Impressum
Sitemap

Rezept des Monats

Jede Jahreszeit hat Ihre Eigen- und Besonderheiten, die sie auszeichnet. Und mit jeder Saison verbindet man ganz spezielle Ereignisse und Dinge, auf die man sich alle Jahre wieder freut. Nicht zuletzt auch wenn es um das Essen geht.

Sie finden an dieser Stelle jeden Monat Ausgesuchtes zur Saison mit einem geeigneten Rezeptvorschlag.

Unser April-Rezept:

 

Schinkenhörnchen mit Bärlauch


Zutaten (für 4 Personen):

1 Packung TK Blätterteig (450 g)

Für die Füllung:

100 g gekochter Schinken

2- 3 Frühlingszwiebeln

Ca. 50 g Bärlauch

100 g Frischkäse (Doppelrahm)

1 Eigelb

Salz, Pfeffer aus der Mühle

1 Prise Muskat

1 Prise Leinetaler Kerlesalz

Außerdem:

Wasser und 50 g flüssige Butter zum Bestreichen

Je 1 EL Sesam und Mohn zum Bestreuen

Bärlauchblätter zum Garnieren

1 Bogen Backpapier

Zubereitung:

·         Den Blätterteig nach Packungsanweisung auf einer Arbeitsfläche auftauen lassen und die Rechteck einmal diagonal (von der oberen linken Ecke zur rechten unteren Ecke) halbieren.

·         Für die Füllung den Schinken in kleine Würfel schneiden und in eine mittlere Schüssel geben.

·         Die Zwiebeln säubern, fein würfeln und zum Schinken geben.

·         Den Bärlauch verlesen, waschen und mit Haushaltspapier trocken tupfen. Anschließend fein hacken. Den Bärlauch mit dem Frischkäse und dem Eigelb zu einer glatten Masse verrühren.

·         Die Bärlauch-Frischkäsemasse mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kerlesalz kräftig abschmecken und alles mit dem gekochten Schinken vermengen.

·         Von der Schinken-Bärlauch-Frischkäse-Masse je einen Klacks auf die breite Seite der Blätterteigdreiecke geben.

·         Die Blätterteigdreiecke von der breiten Seite her zu Hörnchen aufrollen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech setzen und die Hörnchen mit Wasser und Butter bestreichen.

·         Nach gefallen können jeweils die Hälfte der Hörnchen mit Sesam und Mohn bestreut werden. Danach die Hörnchen im vorgeheizten Backofen auf 220°C 25 Minuten backen.

·         Die fertig gebackenen Hörnchen aus dem Backofen nehmen, auf ein Kuchengitter setzen, erkalte lassen, anschließend auf Tellern dekorativ anrichten, mit Bärlauchblättern garnieren und sofort servieren.


 

Unser März-Rezept:

Spaghetti mit Bärlauch-Pesto

  

 

(2 Portionen)

Zutaten:
60 g gehackte Mandelkerne
80 g Parmesan
100g Bärlauch
120 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer
200 g Spaghettini

Zubereitung:
Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, auf einem Teller abkühlen lasse. 20 g Parmesan mit einem Sparschäler in Streifen hobeln und beiseite stellen. 60 g Parmesan fein reiben.
Bärlauch waschen, trocken schleudern und ohne die Stiele grob hacken. Mandel, Bärlauch, geriebenen Parmesan und Öl im Mixer fein pürieren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
Spaghettini in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Abgießen, Kochwasser dabei auffangen. 100ml Nudelwasser im heißen Kochtopf mit 3-4 EL Bärlauch-Pesto und den Nudeln mischen. Mit dem gehobelten Parmesan anrichten.

Tipp:
Restliches Pesto in ein sauberes trockenes Twist-Off-Glas füllen und mit Öl begießen. Wichtig ist dass die Oberfläche des Pestos vollständig bedeckt ist. So hält es sich mehrere Wochen.


  

Unser Februar-Rezept:

Rotweinkuchen

 

 

Zutaten:
200 gr. Fett (Margarine oder Butter)
200 gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
250 gr. Mehl
1 Päckchen Backpulver
100 gr. Raspelschokolade
1 TL Zimt
1 TL Kakao
1/8 Liter (125 ml) Rotwein

Zubereitung:
• Aus den genannten Zutaten einen Rührteig herstellen und in eine Kastenform füllen.
• Bei ca. 170°C 60 Minuten backen.
• Nach dem Erkalten den Kuchen mit Schokoladenguss überziehen, servieren und genießen.


 

Unser Januar-Rezept:

Feiner Wintersalat

 

 

Petersilienwurzel in zarter Käsehülle

 

Vorbereitung: ca. 15 Minuten

Zubereitung: ca. 10 Minuten

 

Zutaten für 4 Portionen:

3-4 EL Weißweinessig

2-3 EL Wasser

Salz

Pfeffer

5 EL Sonnenblumenöl

1 rote Paprikaschote

200 g Feldsalat

2 dicke Petersilienwurzeln (ca. 300 g=

2 Eier

100 g geriebener italienischer Hartkäse (z.B. Grana Padang)

2-3 EL Butterschmalz (Ghee)

3 EL Speisestärke/Kartoffelmehl

 

Zubereitung:

·         Essig und 2-3 EL Wasser verrühren. Salzen, pfeffern, Öl unterrühren. Paprika halbieren, putzen, entkernen, waschen und fein würfeln. Zum Dressing geben. Den Salat putzen, waschen, trocken schütteln. Petersilienwurzeln putzen, waschen, schälen, vom Stielansatz her 12 Scheiben (1 cm dick) abschneiden.

·         Die Eier mit dem Käse verquirlen, leicht salzen. Das Butterschmal in einer Pfanne erhitzen, Petersilienwurzel- Scheiben erst in Speisestärke, dann in der Käsemasse wenden. Im Ghee bei mittlerer Hitze in 8-10 Minuten goldgelb braten.

·         Feldsalat mit Käseschnitzeln auf Tellern anrichten. Mit Dressing beträufeln. Nach Belieben mit Paprikastreifen garnieren.

 

Dazu passt: Brot

 

Pro Portion: 425 kcal/1790 Ki; 14g KH; 17 g EW; 34 gF;1 BE


 

Unser Dezember-Rezept:

Gebackener Lachs auf Fenchelgemüse

 

 

Zutaten für 4 Portionen
Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir, die Zutatenmenge und Zubereitungszeit nicht zu verändern.
• 500 g Fenchel
• 1 Bund Lauchzwiebel
• Ca. 500 g Wurzeln
• Fett für die Form
• 100 ml Weißwein
• 200 g Schlagsahne
• Salz
• Pfeffer
• 3 - 4 TL Senf
• 2 TL Fenchelsamen
• 1 Bund Kerbel
• 1 TL bunter Pfeffer
• 4 Wildlachsfilets, (à 125 g, aufgetaut)
Nährwerte pro Portion
ca. 530 kcal/ 2218 kJ, 33 g Eiweiß, 34 g Fett, 13 g Kohlenhydrate
Zubereitung:
Fenchelknollen putzen, Fenchelgrün beiseitelegen. Knollen halbieren, Strunk entfernen und Knollen quer in dünne Streifen schneiden. Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Wurzeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Mit Fenchel in eine gefettete Auflaufform geben.
Weißwein, Sahne, Salz, Pfeffer und Senf verrühren. Gemüse damit mischen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C 5-10 Minuten vor garen.

Inzwischen Fenchelsamen im Mörser zerstoßen. Kerbelblättchen abzupfen, hacken, mit Fenchelsamen und buntem Pfeffer mischen. Lachsfilets waschen, trockentupfen, salzen und rundherum in die Pfeffer-Fenchel-Mischung drücken. Auf den Fenchel setzen und je nach Dicke der Filets weitere 20-25 Minuten backen. Fenchelgrün hacken und darüber streuen. Dazu passen Kartoffelpüree oder Kroketten.

Zeit:

Zubereitung: 50 Minuten


 

Unser November-Rezept:

Bucheckern-Karamell-Florentiner

für 9-12 Stück:

300 g Zucker

200 g Butter

1 EL Honig

125 ml Sahne

400 g Mandelplättchen

30 g Bucheckern-Kerne (geschält und grob gehackt)

200 g geschmolzene Zartbitter-Schokolade

Zubereitung:

  • Den Backofen vorheizen (195 °C/ Umluft 175°C).
  • Den Zucker mit Butter, Honig und der Sahne in einem Topf zähflüssig einkochen (bernsteinfarbig).
  • Die Bucheckern-Kerne und die Mandelplättchen untermischen und kurz aufkochen lassen.
  • Achtung: Masse nicht dunkel werden lassen!
  • Eine Silikon-Backform für Florentiner jeweils mit 1 EL der Masse befüllen.
  • Im Ofen ca. 15 Minuten backen. Danach ist die Masse dunkler, aber immer noch flüssig.
  • Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.
  • Florentiner anschließend vorsichtig aus der Form lösen.
  • Die Rückseite mit flüssiger Schokolade bestreichen und trocknen lassen.

Wenn keine Florentiner-Form vorhanden ist, geht es auch auf dem Backpapier, hier laufen die Florentiner nur auseinander.


 

Unser Oktober-Rezept:

Kartoffel-Kürbis-Cremesuppe

 

 

(4 Portionen)

Etwas Margarine oder Butter

ca.1kg Hokaido-Kürbis

500 g Kartoffelwürfel

2 Zwiebeln, gewürfelt

200 ml Instant Gemüsebrühe

Ca.150 ml Sahne (ersatzweise Kokosmilch)

175g Räucherlachsstreifen, Krabben, gewürfelten Kochschinken oder Schnittlauchröllchen oder Würstchen

Ingwer

Leinetaler Kräutersalz

Pfeffer

Chili

nach Geschmack etwas Orangensaft

 

Zubereitung:

·         In einem großen Bratentopf Margarine hineingeben. Die Zwiebelwürfel darin goldgelb andünsten, danach den Kürbis und die Kartoffeln zufügen und ebenfalls andünsten. Brühe zugeben und zugedeckt (im Backofen) schwach kochen lassen.

·         Etwa ein Viertel der Gemüse- und Flüssigkeitsmenge entnehmen, das Übrige fein pürieren. Sahne/Kokosmilch mit der pürierten Masse glatt verrühren. Lachsstreifen, entnommene Gemüse- und Flüssigkeitsmenge wieder zugeben, mit den Gewürzen abschmecken.

Tipp:

Diese Suppe lässt sich für eine Feier gut vorbereiten. Sie schmeckt auch sehr gut, wenn das ganze Gemüse püriert ist.

Backen: Heißluft 175°C ca. 30-35 Minuten.


 

Unser September-Rezept:

 

Birnen-Kartoffel-Puffer mit Holunderbeersoße

Zutaten:

400 g mehlig kochende Kartoffeln

2 große Birnen

Saft ½ Zitrone

3 Eier

50 g Mehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

50 g Zucker

Butterschmalz zum Braten

 

Zubereitung:

·         Kartoffeln gründlich waschen, in Alufolie einpacken und 1 Stunde im Backofen bei 200°C backen (, damit sich die Kartoffelstärke in den Kartoffeln sich absetzt).

·         Die Birnen schälen und in kleine Würfel schneiden. Damit sie nicht braun werden in einer Schale mit dem Zitronensaft mischen.

·         Kartoffeln pellen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.

·         Eier trennen.

·         Eigelb, Birnen, Mehl, Backpulver unter die Stampfkartoffeln mischen.

·         Das Eiweiß mit dem Salz steifschlagen.

·         Den Zucker in das Eiweiß langsam einrieseln lassen.

·         Die Eiweißmasse unter die Kartoffel-Birnen-Masse heben.

·         Bratfett erhitzen und pro Kartoffelpuffer1 EL in das heiße Fett geben.

·         Den Teig zu einem dünnen Fladen verstreichen.

·         Von beiden Seiten je 3 Minuten goldbraun braten.

·         Puffer auf Haushaltspapier abtropfen lassen.

 

Holunderbeersoße:

1 Packung Tortenguss, rot

80 g Zucker

500 ml Holunderbeersaft

Tortenguss nach Packungsanleitung, aber mit 80 g Zucker und 500 ml Holundersaft, zubereiten. Die Soße erkalten lassen, dabei öfter umrühren.


 

Unser August-Rezept

Hagebuttentee

 

Zutaten:

1 TL getrocknete oder 1 EL frische Früchte pro Tasse

1/8 l (125 ml) Wasser pro Tasse

Hagebutten putzen, zerschneiden und zusammen mit dern Kernchen frisch oder getrocknet verwenden. Zum Trocknen die Hagebuttenstückchen auf einem Brett oder Tuch auslegen und im Schatten bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Hagebutten mit Wasser kalt ansetzen, kurz aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen und durch einen Kaffeefilter abgießen.

Soll der orangefarbene Tee eine rote Farbe bekommen, so fügt man ein paar Malvenblüten hinzu.


 

Unser Juli-Rezept

Spitzwegerich-Pesto

 

 

Zutaten für 1 Glas (ca. 300ml):                                                                                                                100g Haselnusskerne

50 g Spitzwegerich

50 g Basilikum

3 Knoblauchzehen

70 g italienischer Hartkäse (z.B. Parmigiano Reggiano oder Grana Padano)

120 ml Olivenöl

Salz, Pfeffer

1.       Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten. Anschließend noch heiß auf ein Küchentuch geben und darin reiben, bis sich die braunen Häutchen von den Nüssen lösen. Die Nüsse in einer Küchenmaschine fein mahlen.

2.       Kräuterblättchen von den Stielen zupfen. Kräuter grob hacken, Knoblauch abziehen, grob zerteilen. Den Käse fein reiben. Knoblauch, Kräuter, Haselnüsse und Käse in der Küchenmaschine mixen. Öl langsam dazu gießen. Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3.       Pesto nach Belieben in einem sauberen Schraubglas aufbewahren. Hält kühl gestellt aud auf der Oberfläche mit Öl bedeckt mehrere Tage.

Passt zu Nudeln und geröstetem Weißbrot.


Unser Juni-Rezept

Erdbeer-Tiramisu nach Tim Mälzer

Zutaten:

½ Bund Minze

100 g Hagelzucker

750 g Erdbeeren

2 TL Zitronensaft

300 g schottische Shortbreadkekse (ersatzweise Löffelbiskuit)

6 EL Wiskeylikör (z.B. Baileys)

250 g Crème fraiche

75 g Zucker

 

Zubereitung:

·         Die Minzblätter zupfen und grob hacken. In der Küchenmaschine mit dem Hagelzucker so lange mixen, bis grüner Staub entsteht.

·         Die Erdbeeren putzen und vierteln. In einer Schüssel mit dem Honig und Zitronensaft mischen. 30 Minuten ziehen lassen.

·         Die Shortbreads in eine Schale legen. Gleichmäßig mit dem Baileys beträufeln. Die Erdbeeren darauf verteilen. Die Crème fraîche mit dem Zucker mit den Quirlen des Handmixers aufschlagen und auf die Erdbeeren geben.

·         Mit dem Minzzucker bestäubt servieren.


Unser Mai-Rezept

 

Rosmarinbrot

500g Mehl
350 ml lauwarmes Wasser
25 g Germ(Backhefe)
2 El Gries
1 TL Honig
75 ml Olivenöl
50g Rosinen
1 TL Meersalz
3 Zweige Rosmarin

Zubereitung:

Die Hefe mit dem Honig, etwas Mehl und 1 EL lauwarmem Wasser verrühren und stehen lassen. Die Rosmarinstiele von den Zweigen zupfen und fein hacken. 1/3 davon beiseitelegen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, den restlichen Rosmarin zugeben und bei mittlerer Hitze anbraten. Dann das Öl durch ein Sieb gießen. Aus dem Mehl, dem Hartweizengrieß, dem Germ, dem Öl, dem Salz und dem lauwarmem Wasser einen Teig kneten. Den Teig an einem warmem Ort zugedeckt 1 Std. gehen lassen. Danach den Teig nochmals gut kneten und die restlichen Rosmarinnadeln und die Rosinen untermischen.

Zwei Brotlaibe formen und nochmals ca. 15 min. gehen lassen. Laibe auf der Oberseite rautenförmig einritzen, mit Olivenöl bestreichen und bei 200° 30 Min. backen.

Aus dem Teig kann auch 10-12 kleine Brötchen formen.


 

Unser April-Rezept

Bärlauchgnocchi

von Astrid Felderer

Zutaten (für ca. 2-3 Personen)
400 g Kartoffeln (mehlig)
1 Bund frischer Bärlauch (aber Vorsicht beim selber pfücken)
2 Eigelb
120 g Mehl (ich habe Weizenvollkornmehl verwendet)
Salz, Pfeffer, Muskat nach Belieben

Zubereitung: Die gekochten, geschälten Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken. Den Bärlauch waschen und mit den Eigelb fein passieren. Die Masse zu den Kartoffeln geben und alles verkneten. Falls die Kartoffeln noch warm sind, abkühlen lassen.  Zuletzt das Mehl und die Gewürze dazu und alles zu einem Teig verkneten.
Aus dem Teig gleich dicke Stränge formen und in kleine Stücke schneiden. Am besten verwendet man für die Arbeitsfläche etwas griffiges Mehl (oder Reismehl), dann lässt sich der Teig besser formen. Wenn man will, kann man die Gnocchi dann noch über eine Galbel rollen, damit die schönen Rillen entstehen. Ich finde, sie sehen aber ohne Rillen auch wunderbar aus.
Die Gnocchi in Salzwasser einmal aufkochen lassen und fertig. Ich schwenke die Gnocchi gerne nochmal in der Pfanne, damit sie außen leicht braun und knusprig werden.


Unser März-Rezept

 

Gebratene Tomaten mit Champignons

Zutaten (für 2 Personen):

  • 300 g kleine Champignons
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 (250 g) Fleischtomate
  • 1 (30 g) Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL frisch gemahlener Koriander
  • 1/4 TL abgeriebene Zitronenschale

Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Fleischtomate überbrühen, abschrecken und häuten. Das Fruchtfleisch vierteln, entkernen und in einen bis zwei Zentimeter große Würfel schneiden. Schalotte und Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden und in dem Olivenöl glasig dünsten. Die Pilze dazugeben und circa fünf Minuten anbraten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Die Petersilie fein hacken. Die Tomatenwürfel in die Pfanne geben und kurz heiß werden lassen. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer, Koriander und Zitronenschale abschmecken und die Petersilie unterheben.


 

Unser Februar-Rezept:

 

Ballonkartoffeln                                                         (für 2 Personen)

Wie alle guten Kartoffeln schmecken auch die Ballonkartoffel am besten mit Butter. Sie passt als Beilage zu fast allen Gerichten.

Zutaten:

2 große mehlige Kartoffeln

Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Kartoffeln waschen, schrubben und trocknen. Jede Kartoffel waagerecht halbieren.

Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach oben auf den Rost legen, sie dürfen sich nicht berühren! Die Schnittfläche gleichmäßig, aber nur dünn mit Salz bestreuen. Kartoffeln auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen schieben.

Zunächst schmilzt das Salz, dann überzieht sich die Schnittfläche mit einer dünnen „Haut“, die sich nach etwa 25 bis 30 Minutenblasenförmig abhebt, bis sie gewölbt uns hellbraun ist.

Nach dem Wölben sollten die Ballonkartoffeln noch mindestens 5 Minuten im Backofen bleiben.

Falls sich das Servieren hinauszögert, können Sie die Kartoffeln ruhig weitere 10 Minuten bei niedriger Temperatur im Backofen halten


 

 

 

Top